Die Wohnungsgesellschaft Recklinghausen


Die Wohnungsgesellschaft Recklinghausen ist das kommunale Wohnungsunternehmen der Stadt Recklinghausen. Sie verwaltet im Stadtgebiet von Recklinghausen rund 1500 Wohneinheiten. Frau Zabe spricht stellvertretend in einem Interview über die Erfahrungen mit Intratone.

Hallo Frau Zabe, sagen Sie doch einmal zunächst: Mit wem sprechen wir heute? 

Die Wohnungsgesellschaft Recklinghausen ist das kommunale Wohnungsunternehmen der Stadt Recklinghausen. Wir verwalten im Stadtgebiet von Recklinghausen rund 1500 Wohneinheiten. 

Das klingt, als seien Sie mit der Verwaltung schon gut ausgelastet. Seit wann machen Sie das? 

Wir haben über 80 Jahre Erfahrung in der Wohnungswirtschaft. 

Und die 1500 Wohneinheiten, auf wie viele Objekte verteilen die sich ungefähr? 

Derzeit sind wir stark im Neubaubereich unterwegs. Wir haben manchmal in einer Immobilie nur zwei Wohneinheiten, manchmal bis zu 30. Sie müssen sich das so vorstellen, dass diese Objekte vom klassischen Einfamilienhaus bis hin zu großen Wohnkomplexen reichen. Sprich von der Singlewohnung, über barrierefreien Wohnraum für ältere Menschen, bis hin zum Einfamilienhaus oder 5-Zimmer-Wohnungen. Da sind wir sehr breit aufgestellt. 

Vor diesem Hintergrund: Wie war denn Ihre erste Reaktion, als Sie erfahren haben, welche technischen Möglichkeiten die Produkte von Intratone bieten?  

Wir waren von Beginn an sehr positiv angetan. Vor allem beim ersten Gespräch waren wir über die digitalen Möglichkeiten der Anlagen von Intratone überrascht. Dass man zum Beispiel die Namen der Mieter nicht mehr ausdrucken und in das Klingelfeld einsetzen muss, sondern alles digital lösen kann. Das sorgt für ein schönes, einheitliches Bild. Wir wollten eine Lösung, die digitaler ist und die auch für Mieter viele Vorteile hat. Gerade die Möglichkeit, die Klingelanlage über das Handy steuern zu können, ist innovativ und klug gelöst. Wie wir hörten, läuft in Frankreich das Projekt „Intratone“ schon richtig groß, hier in Deutschland ist es eher noch Neuland.

Es war ja bei Ihnen eine Neubausituation, richtig? 

Ja, genau. Im Zuge dessen haben wir nach Lösungen gesucht, die nicht so fehleranfällig sind. In dem Neubauprojekt, das jetzt erstmals mit einer Intratone-Anlage ausgestattet wurde, gibt es 22 Wohneinheiten mit 2 ½ bis 4 ½ Zimmern, also ein gemischtes Objekt. Das galt dann zunächst als Testversuch.

Nun ist das System von Intratone aufgrund der nicht benötigten Verkabelung deutlich günstiger als die klassischen Anlagen. Hat der Preis denn eine Rolle gespielt oder ging es einzig und allein um die neue Technik?

Der Preis hat da sicherlich auch eine Rolle gespielt, ja!

Ein wichtiger Vorteil ist ja, dass man die Namen digital ändern kann, ohne das Objekt anfahren zu müssen. Wie klappt das bei Ihnen im Arbeitsalltag? 

Die einheitliche, digitale Beschriftung ist sehr toll und vereinfacht vieles. Normalerweise müssen wir immer die Namensschilder ausdrucken. Mit der Zeit verblassen diese dann, was schnell unästhetisch wirkt. Ein großer Vorteil ist außerdem, dass der Hausmeister nicht immer die Namensschilder tauschen und zurechtschneiden muss. Auch die Mieter kleben nicht einfach wahllos Aufkleber an die Klingelanlage. Das sorgt für ein gepflegtes Bild! 

Haben Sie sich denn für zusätzliche Produkte wie den Handsfree Transponder entschieden?

Ja, die Transponder haben wir mit hinzugenommen. 

Und noch eine letzte Frage: Wie sind denn die Rückmeldungen der Mieter?

Unsere Erfahrung ist an der Stelle positiv. Von den Mietern ist der Großteil zufrieden. Manche kommen mit dem digitalen Bereich noch nicht gut klar. Es gab gewisse „Startschwierigkeiten“ bei einigen Mietern, die ein wenig länger brauchten, um sich an das neue System zu gewöhnen. Wir stehen da übrigens immer gerne mit Rat und Tat zur Seite und empfehlen auch unsere Bewohner-Flyer für ein besseres Verständnis! 

Aber letztendlich überwiegen bei uns die Vorteile des Systems!

Vielen Dank für Ihre Zeit, Frau Zabe! 

Wie lebt es sich mit Intratone aus der Sicht der Mieter?

Frau D., Sie wohnen in einer Wohnung, die mit einer Intratone-Anlage ausgestattet ist. Erzählen Sie doch mal, wie sind Ihre Erfahrungen bisher? 

Ich muss sagen, ich komme sehr gut damit zurecht. Ich habe mir die App dafür installiert und bisher klappt alles super. Ein paarmal gab es Schwierigkeiten. In der Regel öffnet sich die App, sobald es klingelt. Das hat in wenigen Situationen nicht funktioniert. Ich vermute aber, dass es am Empfang lag und ich über mein Handy nicht ausreichend Netz hatte. Anstatt, dass sich die App geöffnet hat, bekam ich einen Audio-Anruf mit dem ich die Tür dann öffnen konnte. Sonst hatte ich keine Probleme.

Ist es denn schon vorgekommen, dass es geklingelt hat und Sie waren nicht zuhause? 

Ja, das ist schon vorgekommen. Da stand dann der Postbote vor der Tür. Er hat zunächst natürlich nicht verstanden, dass ich nicht zuhause bin. Für ihn war es logisch, wenn jemand aus der Klingelanlage spricht, dass derjenige auch zuhause ist. Aber er hat es dann schnell verstanden und konnte das Paket für mich beim Nachbarn abgeben. 

Das klingt gut! Und wie kommen Sie mit der „Meine Gegensprechanlage“-App zurecht?

Ich finde, sie ist leicht zu bedienen. Man erkennt, wer vor der Tür steht und das Tür-Öffnen funktioniert auch gut. 

Frau D. berichtet aus der Mietersicht und teilt Ihre persönlichen Erfahrungen mit Intratone.

Gegensprechanlagen, Video-Gegensprechanlagen, Intratone GmbH, Info Display, Gegensprechanlage

Nutzen Sie auch den Handsfree Transponder?

Ja, sogar fast ausschließlich! Er ist super praktisch, vor allem, wenn man die Hände voll hat. 

Gibt es Features, die Sie an der Anlage vermissen? 

Man ist halt verpflichtet, sein Handy auf „Laut“ zu schalten und ich bevorzuge es, das Handy, während ich schlafe, auszuschalten. Dann funktioniert die Klingel natürlich nicht und so habe ich den Postboten einmal früh morgens verpasst. 

Gut, das Problem könnte man vielleicht lösen, indem man beispielsweise die App auf ein Tablet lädt. Wie lange nutzen Sie die Anlage denn jetzt schon? 

Seit Anfang Februar 2021, so lange wohne ich in der Wohnung schon. 

Wenn Sie bei einem Umzug in eine andere Wohnung die Wahl hätten, hätten Sie dann gerne wieder eine Intratone-Anlage?

Man braucht zwar ein bisschen, um sich an das neue System zu gewöhnen, aber die Anlage von Intratone hat für mich viele Vorteile! 

Frau D., herzlichen Dank für das Interview! 

Sie möchten selbst von den Vorteilen einer Intratone-Anlage profitieren?

Unsere Website zeigt Ihnen in vollem Umfang, welche Möglichkeiten sich an der aktuellen Spitze der Gegensprechanlagen-Technologie für Sie eröffnen. Sie haben offene Fragen? Kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!

Kontakt